Seiten

Donnerstag, 1. November 2012

Kofferldult auf Reisen - Berlin


 Kofferldult auf Reisen in Berlin


Alle Fotos von Munhie (digital-and-more.de)

Am 13.10.2012 war es endlich soweit - unser lang ersehntes Wochenende in Berlin. Dafür hieß es früh aufstehen, um 04.00 Uhr war die Nacht zu Ende, um 5.20 Uhr ging der Zug, denn wir wollten noch was von dem Tag haben. Nach endlosen sechs Stunden waren wir endlich da im Hauptbahnhof Berlin. Von dort ging es sofort weiter in das hippe Stadtteil Prenzlauer Berg. Dort reiht sich ein schönes Straßencafe an das andere, genauso wie ein ausgefallenes Lädchen nach dem anderen. Mit Namen die nicht witziger gehen, z.B. Beuteltiere, Bike Piraten, Papiertiger oder MännerGIFT. Auch der Weg zu unserer Ferienwohnung war abenteuerlich, durch drei Hinterhöfe mit dunklen, graffitibesprühten Wänden, über eine Treppe, auf der schon einige Generationen hochgestapft sind, in eine topgestylte und helle Wohnung (ZAZA). Die Kontraste könnten wirklich nicht krasser sein. Von dort zeigten wir der Kofferldult ein bisschen Berlin: Dafür stärkten wir uns mit der leckersten Currywurst Ostberlins (konnopke-imbiss) und dann ging es über das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor auf die Prachtstraße "Unter den Linden". Weiter zum Ritz-Carlton, wo wir vergeblich auf Jennifer Lopez warteten zum Sony-Center, wo uns am meisten der Gegensatz zum dort ehemals stehenden Hotel "Esplanade" faszinierte. Der kleine Teil, der nach der Bombadierung seitdem dort steht, wurde hinter Glas in das Sony-Center integriert. Am Abend machten wir dann eine Busfahrt durch Berlin, zu diesem Zeitpunkt wurden gerade sämtliche wichtige Gebäude in verschiedenen Variationen ausgeleuchtet. Das war ganz schön viel für so eine kleine Dult, deshalb fielen wir erschöpft ins Bett.
Am nächsten Tag ging es dann zum handmade-supermarket in Kreuzberg. Dieser findet in einer schönen alten Markthalle mit langer Geschichte statt. Die Kofferldult-Flyer waren der Renner und toll fanden wir, dass die Besucher uns zum Teil gezielt aufsuchten mit dem Spruch "det sind die doch aus München". Nach einem anstrengenden, aufregenden und langen Markttag blieb am Abend nur noch Zeit für ein lecker italienisches Essen und einen Cocktail.
Am Montag machten wir uns auf den Weg zu DaWanda nach Charlottenburg. Dort hatten wir die Gelegenheit mal hinter die Kulissen zu schauen und Son unsere Plakate und Flyer zu übergeben. In den neuen Snuggery Laden durften wir auch noch reinschnuppern, er war an diesem Tag nicht offen und so konnten wir alles in Ruhe bestaunen. Leider drängte schon wieder die Uhr, kleine Mitbringsel waren auch nicht besorgt, so ging es noch schnell zum Gendarmenmarkt zum größten Schokoladengeschäft Europas (fassbender-rausch), damit die Leckermäulchen daheim auch noch eine Freude von unserer Reise hatten. Und dann war es schon wieder soweit - ab in den Zug und zurück nach München. Aber wir haben einen Koffer in Berlin gelassen, es muss noch vieles entdeckt werden.

Kommentare: